Wie ist das eigentlich mit den Milchzähnen? Ihre Kinder-Zahnarztpraxis informiert

Das Milchgebiss besteht aus 20 Zähnen, deren Anlagen sich bereits im Mutterleib entwickeln.
Die ersten Milchzähne brechen bei Kindern etwa nach einem halben Jahr durch. Das „Zahnen“ dauert 2-3 Jahre – ab dem sechsten Lebensjahr werden die Milchzähne dann durch 32 bleibende Zähne ersetzt.
Ein weit verbreiteter Irrtum ist es zu glauben, die Milchzähne müssten nicht so gut gepflegt werden, weil sie ja sowieso wieder ausfallen. Die Milchzähne sind vor allem für Karies besonders anfällig, weil sie einen dünneren, empfindlicheren Zahnschmelz haben als die bleibenden Zähne. Sie haben eine sehr wichtige Funktion für die Sprechentwicklung des Kindes und sind unerlässliche Platzhalter beim gesunden Wachstum des Kiefers.

Mit etwa sechs Jahren beginnt der Zahnwechsel. Die Milchzähne machen den bleibenden Zähnen Platz. Zunächst sind es die unteren Schneidezähne und die ersten hinteren Backenzähne (Mahlzähne), die hinter den Milchzähnen wachsen. Es folgen die Schneidezähne an der Seite und die Vormahlzähne. Mit etwa 11-13 Jahren folgen die Eckzähne und weitere Backenzähne. Ab etwa 17 Jahren kommen – falls sie überhaupt angelegt sind – vier Weisheitszähne.

Was können Eltern zur Unterstützung ihrer zahnenden Kinder tun?
Manche Kinder haben Schmerzen, wenn die Zähne durchbrechen, sie sind weinerlich und haben oft sogar Fieber. Hier helfen die Kühlung des geschwollenen Zahnfleischs mit einem Beißring und eine sanfte Massage mit einer weichen Zahnbürste. Wichtig ist es, die bereits durchgebrochenen Zähne gut zu putzen, damit sich keine bakteriellen Infektionen an den Durchbruchstellen entwickeln können.

In unseren beiden Zahnarztpraxen im Herzen von Freiburg und in Freiburg-Hochdorf sind wir spezialisiert auf die Behandlung von Kinderzähnen. Wir beantworten sehr gerne Ihre Fragen zum Thema Kinderzähne, wenn Sie zur Prophylaxe in unsere Zahnarztpraxis kommen!