Warning: Undefined array key "status" in /homepages/27/d344714148/htdocs/wp/dzldwp/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 293

Warning: Undefined array key "subscription" in /homepages/27/d344714148/htdocs/wp/dzldwp/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 296
Loben Sie Ihre Kinder | Das Zahnland

Loben Sie Ihre Kinder

Eine aktuelle Studie aus den USA belegt, dass es von entscheidender Wichtigkeit ist, wenn Eltern ihre Kinder beim Zähneputzen loben. Dann nämlich putzen die Kinder gründlicher und vor allem länger. Ausdauer – so die Entwicklungspsychologen – ist eine wichtige Fähigkeit, die schon im Kleinkindalter entwickelt und trainiert werden muss.
Wie gingen die Wissenschaftler vor? Insgesamt 81 Eltern wurden an 16 aufeinanderfolgenden Tagen – morgens und abends – von einer Videokamera aufgenommen, während sie ihre Dreijährigen beim Zähneputzen begleiteten. Die Methode der Videoaufzeichnung eröffnete ganz neue Dimensionen, die Interaktionen zwischen Eltern und Kindern zu messen, so die Leiterin der Studie Allyson Mackey von der University of Pennsylvania.

Ausdauerndes Loben seitens der Eltern hilft

Resultat: Das Verhalten der Eltern ist für die Ausdauer der Kinder entscheidend. Wenn die Eltern ihre Kinder lobten und ermutigten, z.B. durch die Worte „gut gemacht“, dann blieben die Kinder längere Zeit bei ihrer Aufgabe. Ermutigung war deutlich wirkungsvoller als Aufforderungen wie „bürste weiter“. Neben den Kommentaren der Eltern spielte auch der Stresspegel innerhalb der Familie eine Rolle beim Putzverhalten, außerdem natürlich, ob das Kind noch müde war oder in welcher Stimmung es war.
Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Videoaufzeichnung als wissenschaftliches Instrument hervorragend geeignet ist – auch für andere Themen aus der Entwicklungspsychologie und speziell zum Bereich Ausdauer bei Kleinkindern. Anhand dieser Aufnahmen kann genau analysiert werden, welches Kind auf Lob reagiert und welches eher nicht. Dies gibt wertvolle Hinweise, um möglicherweise das eigene Verhalten gegenüber seinem Kind zu verändern.
(Quelle: Dental Tribune, abgerufen am 03.02.2022)