Ihr Zahnarzt, Das Zahnland in Freiburg, informiert über Plaque und Karies

Unser Organismus, und so auch unser Mund, beherbergt eine Vielzahl von Bakterien. Bakterien sind ein normales, gesundes Phänomen. Erst ein überdurchschnittlicher Anstieg oder ein bestimmter Stoffwechsel führt zu Beschwerden und später zu Krankheiten.

Karies entsteht beispielweise, wenn am Zahn die natürlicherweise vorkommenden Bakterien durch den Zucker aus der Nahrung in Säure umgewandelt werden. Dann bildet sich der so genannte Plaque oder Biofilm. Dieser saure Zahnbelag aus Bakterien, Nahrungsresten und Bestandteilen des Speichels entkalkt und entmineralisiert den Zahnschmelz und macht ihn porös – jetzt spricht man von Karies.

Wiederholt sich durch den häufigen Verzehr von zuckerhaltigen Zwischenmahlzeiten oder Getränken der Säureangriff auf die Zähne zu oft, bleibt für die natürliche Remineralisation der Zähne durch den Speichel nicht genügend Zeit: Das Gleichgewicht zwischen Entkalkung (Demineralisation) und „Reparatur” ist gestört – das Loch im Zahn, die Karies, entsteht.

Wie kann man Plaque und Karies vorbeugen?

  • Ernährung: Vermeiden Sie häufige zuckerhaltige Zwischenmahlzeiten, streben Sie eine ausgewogenes, ausreichend basische Ernährung mit viel Obst und Gemüse an, darüber freuen sich nicht nur Ihre Zähne, auch die Verdauung und Ihr gesamter Organismus.
  • Zahnpflege: Putzen Sie sich nach vorheriger Anleitung in der Zahnarztpraxis mindestens zweimal täglich drei Minuten die Zähne; die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürste.
  • Zahnschmelz: Stärken Sie Ihre Zähne täglich mit fluoridhaltiger Zahnpasta oder fluoridiertem Speisesalz.
  • Zahnarztpraxis: Gehen Sie zweimal jährlich zur Kontrolle in der Zahnarztpraxis und nehmen Sie regelmäßig die professionelle Zahnreinigung in Anspruch.

Ihre Zahnarztpraxis in Freiburg, Das Zahnland, freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme – gerne beraten wir Sie persönlich!


Ihr Zahnarzt in Freiburg empfiehlt zahnärztliche Prophylaxe bei Kindern

Wir alle haben unsere Kinder schon mit diesem Satz ermahnt: „Vor dem Essen – Händewaschen nicht vergessen!“ Viel bedeutender jedoch finden wir von Ihrer Zahnarztpraxis in Freiburg das Zähneputzen nach dem Essen.

Eine gewissenhafte Zahnpflege ist das A und O für ein Leben mit gesunden Zähnen, und damit kann man gar nicht früh genug beginnen. Kinder sollten strukturiert und spielerisch an die Zahnpflege herangeführt werden. Feste Zeiten, wie nach dem Abendessen und vor dem ins Bett gehen, helfen dabei.

Bis zum sechsten oder siebten Lebensjahr brauchen Kinder die Unterstützung ihrer Eltern, denn Zähneputzen ist nicht einfach, und selbst die Eltern kommen nicht bis in alle Winkel des Gebisses, um die Zähne richtig gründlich zu reinigen. Deshalb empfehlen die Zahnärzte von Das Zahnland in Freiburg auch für Kinder regelmäßige Zahnarztbesuche zur Prophylaxe. Bei Ihrem Besuch in unserer Praxis zeigen wir Ihnen und Ihrem Kind auf entspannte und spielerische Weise, wie das Zähneputzen geht.

Zähne putzen mit Kindern – Zahnpflege und Zahnhygiene von Anfang an

Am besten, man gewöhnt Kinder und Jugendliche so früh wie möglich an die professionelle zahnärztliche Prophylaxe als ein angenehmes Ritual, das selbstverständlicher Bestandteil der eigenen Gesundheitsvorsorge ist. Denn das Zähneputzen alleine reicht nicht aus, um die Zahnbeläge zu entfernen, die sich im Laufe der Zeit an den Zähnen absetzen. Auch die Zahnzwischenräume sollten vom Zahnarzt gründlich kontrolliert und gereinigt werden.

Idealerweise verbinden wir in unserer Zahnarztpraxis die halbjährliche Kontrolle der Kinderzähne mit der professionellen Zahnreinigung. Vereinbaren Sie direkt einen Termin für Ihre Kinder, wir freuen uns auf Sie!


Oligodontie: Wenn Zähne beim Kind nicht angelegt sind

Es kommt in der zahnärztlichen Praxis vor, dass ein oder sogar mehrere Zahnanlagen von Geburt an fehlen. Bei einem fehlenden Zahn spricht man von Hypodontie, bei mehreren von Oligodontie. Oft betrifft dies die Zahnanlagen der bleibenden Zähne.
Zahnlücken sind nicht nur ästhetisch ein Problem – es kommt auch häufig zu einem Kreuzbiss oder zu Fehlfunktionen des Kiefergelenkes. Dies wirkt sich auf das Sprechen, aber auch auf das Kauen und Schlucken negativ aus.
Wenn eine solche – in der Regel genetisch bedingte – Nichtanlage von Zähnen bereits im frühen Kindesalter erkannt wird, kann sofort mit der gezielten Therapie begonnen werden.

Entscheidend bei nicht angelegten Zähnen ist die frühe Diagnose in der Zahnarztpraxis!

In enger Zusammenarbeit mit Kieferorthopäden und Kieferchirurgen stellen wir in unserer Kinderzahnarztpraxis in Freiburg einen Plan auf, wie die einzelnen Behandlungsschritte bis zum ausgewachsenen Gebiss möglichst schonend und minimalinvasiv vorzunehmen sind.
Es gibt in der modernen Zahnmedizin eine Menge Möglichkeiten, vor allem die Implantationstechnologie ist hervorragend geeignet, fehlende Zähne zu ersetzen.

Für jeden einzelnen Fall muss individuell entschieden werden, welche Maßnahmen in welchem Alter sinnvoll sind.

Wenn die Nichtanlage von Zähnen schon im Kindesalter vom Zahnarzt diagnostiziert werden konnte, bietet sich als erster Schritt eine kieferorthopädische Behandlung an. Wir achten darauf, Milchzähne so lange wie möglich als Platzhalter zu erhalten und planen frühzeitig die spätere Maßnahme, Implantate zu verankern. Diese wird dann durchgeführt, wenn die Zähne ganz ausgewachsen sind.

Im Zahnland in Freiburg sind wir spezialisiert auf Zahnerkrankungen im Kindesalter. Bei nicht angelegten Zähnen Ihres Kindes sind wir Ihre kompetenten Ansprechpartner!